Schlagwort-Archive: Selbsterkenntnis

Persönlichkeitsentwicklung und Chakrensystem 1

Kundalini-Erweckung

Das Chakrensystem ist eine archetypische Vorstellung von individueller Reifung in der Abfolge von sieben ausgeprägten Phasen. Die Chakras sind vertikal angeordnet, verlaufen vom Ende der Wirbelsäule bis zum Scheitel und weisen darauf hin, dass wir die Möglichkeit besitzen zur Höherentwicklung und zur persönlichen Vervollkommnung, in dem wir unsere je eigenen, „jemeinigen“ Aufgaben in der materiellen Welt annehmen und lösen.

Siehe auch: http://astridschollenberger.com/2015/02/07/von-der-wissenschaft-und-den-chakren/

Die Religionen des Ostens stellen sich die Lebenskraft, Kundalini als eine heilige Schlange vor. In abendländischen Kulturen verwenden Mediziner und Pharmazeuten den Äskulapstab als Symbol für ihre Zunft ebenfalls. Also da, wo es um Heilung und Heilsein geht, ist auch hier das Symbol noch anwesend.

Die „Schlangenenergie“ ist besonders dann aktiv, wenn ein neuer Mensch gezeugt wird und begleitet ihn bei seiner Entwicklung während der Schwangerschaft. Danach rollt sie sich ruhend am Ende der Wirbelsäule, in der Nähe des Steißbeins ein.

Nun gibt es aber die Situation, dass das „heilige Tier“ wieder erweckt wird durch einen Impuls. Dann beginnt der komplizierte Aufstieg der Energie durch verschiedene Energiekanäle, sogenannte Nadis[1] schlängelnd entlang der Wirbelsäule, hoch über den Mittelpunkt des Kopfes – da wo bei Kindern die Fontanelle sitzt. Der Aufstieg der Kundalini wird im indischen Kontext als Aufwärtsbewegung der Shakti, der weiblichen Energie betrachtet. Sie verschmilzt auf dem höchsten Punkt mit der männlichen Energie, dem Shiva-Lingam, dem Wesenskern. Danach setzt sich die Bewegung von diesem Zentrum, dem Kronenchakra aus fort – vorne über die Stirn, zurück in den Brustkorb und endet im Herzchakra. Dabei werden alle Chakren aktiviert und der Energiekörper unaufhörlich gereinigt bis die Verschmelzung stattgefunden hat.[2]

Dieser Prozess ist nicht mehr umkehrbar!

Die Chakren werden gerne symbolisch als Lotosblumen beschrieben. Nach dem Abschluss des Initiationsprozesses beginnen sich die Blüten mehr oder weniger zu öffnen. Dies ist ein vollkommen individueller Prozess, der nicht zwingend oder in einer vorgegebenen Reihenfolge erfolgt, sondern ist abhängig von den persönlichen Entwicklungsschritten.

Jedes Chakra verkörpert eine spirituelle Lektion des Lebens bzw. eine Herausforderung, die allen Menschen gemeinsam ist. Wenn ein Mensch ein Chakra meistert, gewinnt er Kraft und Selbsterkenntnis, die in seinen Geist integriert werden und ihn auf dem Weg zu spirituellem Bewusstsein, auf der klassischen Reise des Helden, weiterführen.

[1] Nadi ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet so viel wie Ader, Kanal
[2]  
!Achtung!
Es kann bei diesen Prozessen auch zu heftigen Reaktion und Komplikationen kommen, insbesondere, wenn der Impuls nicht durch einen Meister/eine Meisterin oder einen Guru initiiert wird, der auch wirklich eine/r ist. Auch Hatha-Yoga-Übungen die zunehmend als Gymnastikersatz angewendet werden, können zu spontan Initiationen führen. Vergleiche dazu: Brucker, Karin (2010): Die Urkraft Kundalini. Phänomene erkennen. Symptome deuten. Transformation meistern. München: O. W. Barth

[contact-form][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Webseite‘ type=’url’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]

Bela Hamvas_Gesundheit

„Ich glaube, früher oder später sollte der Begriff der Gesundheit einmal genau bestimmt werden, nicht von Ärzten, sondern von Dichtern und Denkern. Auf die Schulmedizin können wir in dieser Frage nicht zählen. Was man in Kliniken für gesund hält, riecht nach Desinfektion.

Was würdest Du sagen, wenn Du eine schöne Frau küsst und Dir aus ihrem Mund Karbolgeruch entgegenschlägt? Gesundheit ist nicht steril. Gesundheit duftet nach Früchten, sie ist wie ein Muskatellerwein, wie Schwarzer Hamburger, wie Muscat-Otonel. Am ehesten noch gleicht sie dem Apfel, der kanadischen Renette, der Bellefleur, dem Kalvil oder dem Jonathan.

Das Wissen um die Heiligkeit des Lebens beginnt dort, wo die Hierarchie der Speisen endgültige Ausformung findet. Es bräuchte einen Moses, einen Hermes Trismegisto, einen Manura. Einen Orpheus, um dies Hierarchie in ein Gesetz zu fassen. Von Henoch heißt es, er habe die Menschheit mit neuen Speisen bekannt gemacht. Solange unser Speiseplan falsch ist, können wir nicht damit rechnen, dass unser Leben in Ordnung kommt. Und solange unser persönliches Leben ungeordnet ist, können wir nicht damit rechnen, daß die Plagen unserer Welt verschwinden. Und Prinzipien noch weniger. Man kann nicht Kaldaunen essen und zugleich rein leben.

Ich glaube, das allerwichtigste ist die Rehabilitierung des Körpers. Jeder kennt das Grauen vor der Körperlosigkeit. Aber ich kenne niemand, auch keine Frau, der in seinem körperlichen Sein nicht ein schlechtes Gewissen hätte. Entweder man verweigert die Speise oder stopft sich den Bauch voll. Vielleicht auch beides zusammen. Rein und ruhig essen, so wie man zum Beispiel in den großen Büchern liest. So essen, daß man den Zustand der Gnade genießt. Eine pausenlose Früchtestunde. Die Frucht ist der körperlichste Körper. Das Mysterium der Blüte verkörpert sich. Deshalb sagt Novalis, am wilden Baum dufte die Blüte und am veredelten die Frucht. Das ist die Verkörperung. Reifwerden. Reife ist doppelte Jugend. Ripeness is all. Das Corpus. Das Soma. Das Volk. Die Kirche. Die Verwirklichung von Verheißung und Möglichkeit, von Begabung und Fähigkeiten, von Eigenschaft und Individualität.“

Béla Hamvas: (1999) Silentium. Essays. Aus dem Ungarischen von Jörg Buschmann. Herausgegeben von Gerhard Wehr. Grafing bei München: Edition Marika Marghescu

Mehr Informationen zu Biografie und Geschichte von Béla Hamvas (1897-1968):

http://www.philosophie.uni-mainz.de/blondel/B%E9la_Hamvas.htm

http://www.hamvaskarneval.mediatransform.de/Der_Autor/der_autor.html

[contact-form][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Webseite‘ type=’url’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]

 

Bela Hamvas_Seele

„Zum Glück ist die Seele anders als der Körper. Wenn jemand mit Klumpfüßen oder taubstumm zur Welt kommt oder zu Lebzeiten zum Krüppel wird, vermag menschliche Macht daran nichts zu ändern. Das Reich der Seele ist anders. Jedermann wird mit gesunder Seele geboren, und diese Gesundheit kann er nie verlieren. Von Defekten seiner Seele kann jeder genesen. Dazu ist noch nicht einmal ein Wunder nötig.“

[…]

„Jede Seele wird als Ganzes geboren und kann Ihre Ganzheit nicht verlieren. Sei klug, hol Dir Deine Ganzheit zurück.“

Béla Hamvas: (1999) Philosophie des Weins. Grafing bei München: Edition Marika Marghescu

Mehr Informationen zu Biografie und Geschichte von Béla Hamvas (1897-1968)

http://www.philosophie.uni-mainz.de/blondel/B%E9la_Hamvas.htm

http://www.hamvaskarneval.mediatransform.de/Der_Autor/der_autor.html

[contact-form][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Webseite‘ type=’url’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]

 

Bela Hamvas_Wein und Edelstein

Die wenigen ins Deutsche übersetzten Werke des ungarischen Philosophen und Schriftstellers Béla Hamvas sind voller Lebensweisheit, wunderschön, sinnlich,  hoch komplex, philosophisch und mythisch zugleich.  Dabei verwendet er eine einfache, direkte, humorvolle Sprache. Es gibt wenige Bücher, die ich nach Jahren aufschlage und sie haben die gleiche Faszination wie beim ersten Lesen. Mehr noch, neue Ebenen und Schichten treten zu Tage.

Ich habe erfahren, dass die Übersetzungsarbeiten an seinem großen Werk „Karneval“ immer noch voranschreiten. Es gibt nun mehr 1102  von insgesamt 1500 Seiten in deutscher Sprache. Dies nehme ich zum Anlass, ein paar seiner Gedanken vorzustellen:

aus „Philosophie des Weins“ geschrieben 1947

„Jetzt möchte ich über eine meiner schönsten Weinmeditationen sprechen. Es geschah in den Gärten von Berény. Vor einem Keller saß ich unter einem großen Nußbaum auf einer steinernen Bank und schaute auf den See.

[…]

An den Weinstöcken reiften bereits die Trauben. Hier Riesling. Dort Silvaner. Da Otello. Burgunder weiß wie Honig, Portugieser. Wie seltsam dachte ich da, daß all die vielen Inkognito-Erscheinungen das Eine sind, aber ihr Wert besteht gerade darin, daß eine jede unnachahmlich sie selbst und nichts anderes ist. Die Trauben und die Weine gleichen Edelsteinen. Sie sind Offenbarungen des einzigen Einen. Doch jede ist eine andere spirituelle Essenz des Einen. Ich begann, den Smaragd, den Rubin, den Topas, den Amethyst, den Karneol, den Diamanten mit den ihnen entsprechenden Weinen zu vergleichen, und ich leugne nicht, daß mir bei diesem Tun die Frauen außerordentlich hilfreich waren. Wie immer und bei allem, wenn ich über die grenzenlose Vielfalt der spirituellen Essenzen grübelte. Die Edelsteine sind nichts anderes  als  Frauen und Mädchen, Inkognito-Erscheinungen; von ihrer Schönheit bewahren sie sich nur diese eine Eigenschaft, den strahlenden Zauber. Aber der Zauber darf nicht im Sinn von Hokuspokus verstanden werden, sondern als natürliche Magie. „

[…]

Jeder Rausch hat seine Wurzel in der Liebe. Der Wein ist flüssige Liebe, der Edelstein ist kristallisierte Liebe, die Frau ist ein lebendiges Liebeswesen. Wenn ich noch die Blumen und die Musik hinzunehme, dann weiß ich, daß diese Liebe in Farben strahlt und singt und duftet und lebt und dass ich sie essen und trinken kann.

Die Alchimisten sagen, der Edelstein  sei nichts anderes als ein reines Geistwesen, das in der ursprünglichen Schöpfung lebte als ein Engel, aber als der Mensch in Sünde verfiel, riß er ihn mit sich in die Materie. Er wurde zu Stein. doch seine strahlende Reinheit behielt er auch als Stein. Diese Theorie deckt sich mit der meinigen, daß in den Weinen und Trauben eigentlich spirituelle Öle stecken, die Genien sind.

So saß ich meditierend in den Gärten von Berény, und als ich mich beim Sonnenuntergang auf den Heimweg machte, gelang es mir, den fruchtbaren Nachmittag mit einer fröhlichen Pointe zu beschließen. Am Weg erblickte ich sogenannte Noa-Reben. Im Augenblick war ich bestürzt. Was ist das nun  für ein  Edelstein? Und da wurde mir bewußt, daß der Wein eine vollständige Welt ist und als vollständige Welt, wie beispielsweise auch die Frau, Platz hat und haben muss auch für das Böse, das Gemeine, die dunkle Hölle. Die Noa-Traube und die aus ihr gewonnene ätzende, stinkende, weinähnliche Flüssigkeit ist nichts anderes als der plumpe Versuch des Teufels, ebenfalls Wein herzustellen.“

 

Béla Hamvas: (1999) Philosophie des Weins. Grafing bei München: Edition Marika Marghescu

Mehr Informationen zu Biografie und Geschichte von Béla Hamvas (1897-1968)

http://www.philosophie.uni-mainz.de/blondel/B%E9la_Hamvas.htm

http://www.hamvaskarneval.mediatransform.de/index.html

 

[contact-form][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Webseite‘ type=’url’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]